News

Rückforderung von Geldgeschenken durch die Schwiegereltern

So ist es leider immer wieder: Die Schwiegereltern fangen an bei der Trennung der Ehegatten an, mitzumischen. Immer wieder werden dann Geldbeträge, die vorher geschenkt wurden, zurückgefordert. Doch so einfach ist es nicht.
In der Regel belieben die Geldgeschenke nämlich bei dem Bedachten. Natürlich...
Weiterlesen...

Eingestellt am 23.07.2019 von C. Meyer-Martin

Quotenunterhalt oder konkreter Unterhaltsbedarf beim Trennungsunterhalt und nachehelichem Unterhalt

Zugegeben: in unserer Region ist es selten, dass monatliche Einkünfte beider Ehegatten zusammen netto 11.000,00 € im Monat übersteigen. Aber für genau diese gutverdienende Gruppe wurde Ende des 2017 eine wichtige Entscheidung durch den Bundesgerichtshof getroffen (BGH Beschluss vom 15.11.2017 Az. XI...
Weiterlesen...

Eingestellt am 16.07.2019 von C. Meyer-Martin

Gesetzlicher Urlaubsanspruch bei unbezahltem Sonderurlaub

Für die Berechnung des gesetzlichen Mindesturlaubs bleiben Zeiten eines unbezahlten Sonderurlaubs unberücksichtigt.

Die Klägerin ist bei der Beklagten seit dem 1. Juni 1991 beschäftigt. Die Beklagte gewährte ihr wunschgemäß in der Zeit vom 1. September 2013 bis zum 31. August 2014 unbezahlten Sonde...
Weiterlesen...


Eingestellt am 02.07.2019 von A. Martin

Kein Widerruf von Aufhebungsverträgen/Gebot fairen Verhandelns

Eine Arbeitnehmerin kann einen Vertrag, durch den das Arbeitsverhältnis beendet wird (Aufhebungsvertrag), auch dann nicht widerrufen, wenn er in ihrer Privatwohnung abgeschlossen wurde. Ein Aufhebungsvertrag kann jedoch unwirksam sein, falls er unter Missachtung des Gebots fairen Verhandelns zustand...
Weiterlesen...

Eingestellt am 26.06.2019 von A. Martin

OLG Koblenz zum Diesel-Abgas-Skandal

"Diesel-Abgasskandal": Fahrzeuge mit unzulässiger Abschalteinrichtung aufgrund drohender Gefahr der Betriebsuntersagung mangelhaft

Fahrzeuge, die mit einem Dieselmotor ausgerüstet sind, der nach der Bewertung des Kraftfahrtbundesamtes über eine unzulässige Abschalteinrichtung verfügen, sind mangelh...
Weiterlesen...


Eingestellt am 18.06.2019 von A. Martin

Anspruch auf Mindestlohn bei einem Praktikum

Praktikanten haben keinen Anspruch auf den gesetzlichen Mindestlohn, wenn sie das Praktikum zur Orientierung für eine Berufsausbildung oder für die Aufnahme eines Studiums leisten und es eine Dauer von drei Monaten nicht übersteigt. Das Praktikum kann jedenfalls aus Gründen in der Person des Praktik...
Weiterlesen...

Eingestellt am 11.06.2019 von A. Martin

Arbeitsrecht und Insolvenzrecht in einem Fall!

Insolvenzrechtlicher Rang eines Abfindungsanspruchs nach §§ 9, 10 KSchG

Macht erst der Insolvenzverwalter einen Antrag auf Auflösung des Arbeitsverhältnisses nach § 9 KSchG rechtshängig und löst das Gericht das Arbeitsverhältnis daraufhin auf, ist der Anspruch auf Abfindung nach § 10 KSchG eine Ma...
Weiterlesen...


Eingestellt am 04.06.2019 von A. Martin

Keine Versicherungs­pflicht für selbstständigen PersonaltrainerNeuer Artikel

Ein selbstständig tätiger Personal Trainer, der ausschließlich Einzelkunden betreut, übt eine im Wesentlichen beratende und keine lehrende Tätigkeit aus. Er ist damit nicht versicherungspflichtig in der gesetzlichen Rentenversicherung.

Dies hat das Sozialgericht Osnabrück in einem Urteil vom 30. J...
Weiterlesen...


Eingestellt am 22.05.2019 von A. Martin

Zugewinnausglich bei Erbschaft und Schenkung

Immer wieder bekommen wir die Frage gestellt, wie sich der Zugewinnausglich bei Schenkungen während der Ehe errechnet. Die Frage ist gleichzusetzen mit der Frage nach der Berechnung des Zugewinnausgleichs bei einer Erbschaft.
Grundsätzlich ist eine Schenkung von Eltern an Ihr Kind dem Vermögen des B...
Weiterlesen...

Eingestellt am 14.05.2019 von C. Meyer-Martin

Insolvenzrechtlicher Rang eines Abfindungsanspruchs nach §§ 9, 10 KSchG

Macht erst der Insolvenzverwalter einen Antrag auf Auflösung des Arbeitsverhältnisses nach § 9 KSchG rechtshängig und löst das Gericht das Arbeitsverhältnis daraufhin auf, ist der Anspruch auf Abfindung nach § 10 KSchG eine Masseverbindlichkeit, die nach § 53 InsO vorweg zu berichtigen, also wie ges...
Weiterlesen...

Eingestellt am 07.05.2019 von A. Martin

Seite: erste 1 2 3 4 5 6 letzte

Ihre Ansprechpartner
Kanzlei Meyer-Martin - Ihr Rechtsanwälte für Familienrecht in Rostock
Ihre Experten für Familienrecht und Sozialrecht
Sie finden uns in Rostock
Kanzlei Meyer-Martin
Waldemarstraße 20a
D-18057 Rostock

Telefon: 0381 / 66 64 77 7
Telefax: 0381 / 66 64 77 8

Kanzlei[at]Raemm.de

Google Bewertungen:
Google Bewertungen Ihrer Anwaelte in Rostock Wir freuen uns auf Ihr Feedback. Vielen Dank.

News / Aktuelles
Die Immobilie in der Scheidung Teil 1
Im Falle einer Trennung und Scheidung stellt sich immer wieder die Frage: Was g... [weiterlesen]

Ablehnung Unterhaltsvorschuss wegen Betreuung des anderen Elternteils
In unserer täglichen Praxis häufen sich die Fälle, wo Unterhaltsvorschussanträg... [weiterlesen]

Trennungsunterhalt, ohne dass es überhaupt ein Zusammenleben gegeben hat?
Dem weniger Verdienenden steht gegen den Mehrverdiener der Parteien bei einer T... [weiterlesen]