Unterhaltsforderung kann aus einem Einkommen errechnet werden, welches gar nicht erzielt wird!

So seltsam es klingen mag: Im Unterhaltsrecht wird unter besonderen Umständen mit einem Einkommen gerechnet, welches überhaupt nicht tatsächlich erzielt wird. Dies nennen die Familiengerichte dann Anrechnung von „fiktiven“ Einkommen.
Üblicherweise wird bei Kindesunterhalt für minderjährige Kinder einer unterhaltspflichtigen Person ein Einkommen unterstellt, welches diese Person erzielen könnte, wenn sie denn arbeiten würde.
Dabei muss berücksichtigt werden, was der Unterhaltspflichtige aufgrund seiner Ausbildung an Einkommen erzielen könnte. In unserer Kanzlei haben wir auch einen Fall bearbeitet in dem der Mutter ein Einkommen unterstellt wurde, welches diese aber nicht erzielen konnte, weil Sie keine Ausbildung hatte. Es wurde ihr dann ein Einkommen in Höhe des Mindestlohnes unterstellt, unter Abzug einer Fahrkarte für den öffentlichen Nahverkehr.
Allerdings gibt es zu solchen Fällen mit unterstelltem Einkommen auch Rechtsprechung, die besagt, dass nicht automatisch der Mindestlohn untersteht werden darf. Es ist vielmehr ein Einkommen zu unterstellen, welches üblicherweise erzielt werden könnte. Wenn ein familiär ungebundener Arbeitsloser unterhaltspflichtig ist, kann von ihm auch verlangt werden, dass er in eine Gegend umzieht, in der er einen höheren Lohn erzielen könnte.
Das führt dann in der Praxis schnell dazu, dass – zumindest bei einer Unterhaltsverpflichtung- Unterhalt in Höhe des gesetzlichen Mindestlohnes durch das Gericht festgesetzt wird. Unter diese Grenze kommt der Unterhaltsverpflichtete kaum. Das ist allenfalls dann denkbar, wenn er mehreren Personen gegenüber unterhaltspflichtig ist. Allerdings müssen diese Unterhaltsberechtigten dann auch in der gleichen Rangstufe stehen. Es müssen also alle Unterhaltsberechtigten minderjährige Kinder (oder Gleichgestellte) sein.
In der Praxis ergeben sich dann aber sehr häufig Probleme einen solchen Unterhaltsanspruch auch durchzusetzen, eben weil das Einkommen gar nicht vorhanden ist.
Haben Sie Fragen zum fiktiven Einkommen Unterhaltsverpflichteter fragen Sie Herrn Rechtsanwalt Christoph Meyer-Martin aus Rostock, er ist Fachanwalt für Familienrecht. Er berät und vertritt Sie gern!


Eingestellt am 02.12.2019 von C. Meyer-Martin
Trackback

Kommentar hinzufügen:

Ihr Kommentar wird nach Überprüfung veröffentlicht.
Ihre persönlichen Daten werden nicht angezeigt.
Ihr Name:
Ihr Kommentar:
Registrieren: E-Mail Benachrichtigung bei neuen Kommentaren.
Registrierte Nutzer können Benachrichtigungen per Email
anfordern, unseren Newsletter abonnieren und weitere
Informationen erhalten.
Spamschutz: Bitte geben Sie die Zeichen auf dem Bild ein.
Neu laden

Wie viele Zeichen befinden sich im Bild?


Bewertung: 0,0 bei 0 Bewertungen.
Wie hilfreich fanden Sie diese Informationen?
(1=wenig hilfreich, 5=sehr hilfreich)

Ihre Ansprechpartner
Kanzlei Meyer-Martin - Ihr Rechtsanwälte für Familienrecht in Rostock
Ihre Experten für Familienrecht und Sozialrecht
Sie finden uns in Rostock
Kanzlei Meyer-Martin
Waldemarstraße 20a
D-18057 Rostock

Telefon: 0381 / 66 64 77 7
Telefax: 0381 / 66 64 77 8

Kanzlei[at]Raemm.de

Google Bewertungen:
Google Bewertungen Ihrer Anwaelte in Rostock Wir freuen uns auf Ihr Feedback. Vielen Dank.

News / Aktuelles
Endet ein Unterhaltstitel mit der Volljährigkeit?
Aus der Beratungspraxis als Fachanwalt für Familienrecht in Rostock ist mir bek... [weiterlesen]

Unterhaltsforderung kann aus einem Einkommen errechnet werden, welches gar nicht erzielt wird!
So seltsam es klingen mag: Im Unterhaltsrecht wird unter besonderen Umständen m... [weiterlesen]

Warum sollte eine Vereinbarung zur Regelung der Scheidungsfolgen geschlossen werden?
Man kann sich die Frage stellen, ob und warum eine Vereinbarung über einen Fach... [weiterlesen]