Trennungsunterhalt, ohne dass es überhaupt ein Zusammenleben gegeben hat?

Dem weniger Verdienenden steht gegen den Mehrverdiener der Parteien bei einer Trennung ein Anspruch auf sogenannten Trennungsunterhalt zu. Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat im Juli 2019 entscheiden müssen, ob ein solcher Anspruch auf Trennungsunterhalt auch dann besteht, wenn die Ehegatten nie eine gemeinsame Wohnung hatten und wirtschaftlich tatsächlich nicht voneinander abhängig waren, weil auch beide Ehegatten einer vollschichtigen Tätigkeit nachgegangen sind. Es gab keine gemeinsamen Kinder und keine wirtschaftliche Verflechtung der Ehegatten. Es handelte sich um eine arrangierte Ehe. Der Mann lebt und arbeitet in Paris als Wertpapierhändler, die Ehefrau bei einer Bank in Deutschland.
Gleichwohl hat das Oberlandesgericht entschieden, dass der Ehefrau, die deutliche weniger verdiente als der Ehemann, ein Anspruch auf Trennungsunterhalt zusteht. Das Amtsgericht hatte den Anspruch der Ehefrau noch zurückgewiesen, dass Oberlandesgericht jedoch gestand der Ehefrau Trennungsunterhalt zu.
Es argumentierte, dass der Anspruch auf Trennungsunterhalt weder voraussetze, dass die Ehegatten vor der Trennung zusammengelebt haben, noch dass es zu einer Verflechtung der wechselseitigen Lebenspositionen gekommen sei. Eine Ehe mit verminderten gesetzlichen Rechten gäbe es nicht. Auch kann der Unterhaltsanspruch kraft Gesetzes nicht durch eine Vereinbarung beschränkt werden, dann auch erst recht nicht durch die Lebensform der Beteiligten.
Einen Verwirkungsgrund wegen der Kürze der Ehe gäbe es bei Trennungsunterhalt ebenfalls nicht.
Damit hat das Oberlandesgericht in bemerkenswerter Klarheit den Trennungsunterhaltsanspruch gestärkt. Auch wir sind immer in unserer Praxis davon ausgegangen, dass der Trennungsunterhalt ein besonders starker Unterhaltsanspruch ist.
Stehen Sie vor der Trennung und Scheidung? Oder haben Sie sich gerade getrennt und beabsichtigen sich scheiden zu lassen? Dann melden Sie sich gern bei uns!
Haben Sie Fragen zu Trennung und Scheidung? Ihr Fachanwalt für Familienrecht in Rostock – Herr Christoph Meyer-Martin – steht für eine Beratung oder, falls erforderlich, für eine Tätigkeit gern zur Verfügung.


Eingestellt am 01.10.2019 von C. Meyer-Martin
Trackback

Kommentar hinzufügen:

Ihr Kommentar wird nach Überprüfung veröffentlicht.
Ihre persönlichen Daten werden nicht angezeigt.
Ihr Name:
Ihr Kommentar:
Registrieren: E-Mail Benachrichtigung bei neuen Kommentaren.
Registrierte Nutzer können Benachrichtigungen per Email
anfordern, unseren Newsletter abonnieren und weitere
Informationen erhalten.
Spamschutz: Bitte geben Sie die Zeichen auf dem Bild ein.
Neu laden

Wie viele Zeichen befinden sich im Bild?


Bewertung: 0,0 bei 0 Bewertungen.
Wie hilfreich fanden Sie diese Informationen?
(1=wenig hilfreich, 5=sehr hilfreich)

Ihre Ansprechpartner
Kanzlei Meyer-Martin - Ihr Rechtsanwälte für Familienrecht in Rostock
Ihre Experten für Familienrecht und Sozialrecht
Sie finden uns in Rostock
Kanzlei Meyer-Martin
Waldemarstraße 20a
D-18057 Rostock

Telefon: 0381 / 66 64 77 7
Telefax: 0381 / 66 64 77 8

Kanzlei[at]Raemm.de

Google Bewertungen:
Google Bewertungen Ihrer Anwaelte in Rostock Wir freuen uns auf Ihr Feedback. Vielen Dank.

News / Aktuelles
Endet ein Unterhaltstitel mit der Volljährigkeit?
Aus der Beratungspraxis als Fachanwalt für Familienrecht in Rostock ist mir bek... [weiterlesen]

Unterhaltsforderung kann aus einem Einkommen errechnet werden, welches gar nicht erzielt wird!
So seltsam es klingen mag: Im Unterhaltsrecht wird unter besonderen Umständen m... [weiterlesen]

Warum sollte eine Vereinbarung zur Regelung der Scheidungsfolgen geschlossen werden?
Man kann sich die Frage stellen, ob und warum eine Vereinbarung über einen Fach... [weiterlesen]