Ausschluss des Versorgungsausgleichs durch eine notarielle Scheidungsfolgenvereinbarung

Der Bundesgerichtshof hat am 27.05.2020 unter dem Aktenzeichen XII ZB 447/19 darüber entschieden, ob der notarielle Ausschluss des Versorgungsausgleiches inhaltlich zu beanstanden ist. Die Ehefrau hat in einem isolierten Verfahren beantragt, dass der Versorgungsausgleich durchgeführt wird, obwohl eine gegenteilige Scheidungsfolgenvereinbarung abgeschlossen worden war.
Aus der Ehe stammten 3 gemeinsame Kinder. Die Ehefrau hatte länger wegen der Betreuung der Kinder nicht Vollzeit gearbeitet. Die Scheidungsfolgenvereinbarung, die weitere vermögensrechtliche Regelungen enthielt, wurde im Rahmen der Trennung aufgesetzt und abgeschlossen. Durch das Gericht wurde dies bestätigt.
Der Bundesgerichtshof und das zuvor befasste Oberlandesgericht haben dann auch damit argumentiert, dass der Vertrag in Ansehung der sich vollziehenden Trennung abgeschlossen wurde. Selbst wenn es zu einer einseitigen Dominanz durch den Ehemann gekommen sei, weil die Ehefrau ihrem älteren Ehemann „hörig“ gewesen sei, reicht das für die Annahme einer einseitigen Dominanz nicht aus. Der Notar habe ausführlich über die Umstände belehrt, wenn die Ehefrau dieser Belehrung keine ausreichende Aufmerksamkeit geschenkt haben sollte, obwohl sie dazu in der Lage gewesen wäre, geht das nicht zu Lasten des Ehemannes.
Auch im Rahme der Ausübungskontrolle war der Vertrag nicht zu beanstanden, nachdem der Vertragsschluss mit dem Scheitern der Ehe zusammengefallen ist. Beide Ehegatten hatten in der Ehe Anwartschaften, wenn auch in unterschiedlicher Höhe erworben. Daran ändert auch nichts, dass die Ehefrau nach dem Abschluss der Scheidungsfolgenvereinbarung eine selbstständige Tätigkeit ausgeübt hat und keine weiteren gesetzlichen Rentenansprüche mehr erwerben wird. Das war ihre eigene Entscheidung, so der BGH.
Haben Sie Fragen zu Scheidungsfolgenvereinbarungen generell oder zum Ausschluss des Versorgungsausgleichs in einer Scheidungsfolgenvereinbarung im Speziellen?
Dann kontaktieren Sie Rechtsanwalt Christoph Meyer-Martin aus Rostock, er ist unser Fachanwalt für Familienrecht!


Eingestellt am 20.10.2020 von C. Meyer-Martin
Trackback

Kommentar hinzufügen:

Ihr Kommentar wird nach Überprüfung veröffentlicht.
Ihre persönlichen Daten werden nicht angezeigt.
Ihr Name:
Ihr Kommentar:
Registrieren: E-Mail Benachrichtigung bei neuen Kommentaren.
Registrierte Nutzer können Benachrichtigungen per Email
anfordern, unseren Newsletter abonnieren und weitere
Informationen erhalten.
Spamschutz: Bitte geben Sie die Zeichen auf dem Bild ein.
Neu laden

Wie viele Zeichen befinden sich im Bild?


Bewertung: 0,0 bei 0 Bewertungen.
Wie hilfreich fanden Sie diese Informationen?
(1=wenig hilfreich, 5=sehr hilfreich)

Ihre Ansprechpartner
Kanzlei Meyer-Martin - Ihr Rechtsanwälte für Familienrecht in Rostock
Ihre Experten für Familienrecht und Sozialrecht
Sie finden uns in Rostock
Kanzlei Meyer-Martin
Waldemarstraße 20a
D-18057 Rostock

Telefon: 0381 / 66 64 77 7
Telefax: 0381 / 66 64 77 8

Kanzlei[at]Raemm.de

Google Bewertungen:
Google Bewertungen Ihrer Anwaelte in Rostock Wir freuen uns auf Ihr Feedback. Vielen Dank.

News / Aktuelles
SozR - Darf ich zur medizinischen Begutachtung eine Vertrauensperson mitnehmen?
Diese Frage stellt sich sehr oft in meiner Praxis. Egal, ob es die Begutachtung... [weiterlesen]

Anspruch auf Lohnzahlung bei unberechtigter Quarantäneanordnung des Arbeitgebers
Der Kläger ist als Leiter der Nachtreinigung bei der Beklagten, die am Standort... [weiterlesen]

(Un-)Pfändbarkeit einer Corona-Sonderzahlung außerhalb der Pflegeberufe
Zahlt ein Arbeitgeber, der nicht dem Pflegebereich angehört, freiwillig an sei... [weiterlesen]