Ihr Anwalt für Versorgungsausgleich

Wird eine Scheidung bei Gericht eingereicht, ist grundsätzlich von Amts wegen der Versorgungsausgleich durchzuführen.

Der Versorgungsausgleich beruht auf dem Gedanken, dass die in der Ehezeit erworbene Versorgungsanrechte, beispielsweise aus der gesetzlichen Altersversorgung oder aus einer betrieblichen Altersversorgung, das Ergebnis der partnerschaftlichen Leistung beider Ehegatten während der Ehe sind. Beide Partner sollen bei einer Auflösung der Ehe auch je zur Hälfte daran teilhaben.

Ziel des Versorgungsausgleichs ist es, eine möglichst weitgehende Sicherung des Ehepartners herbeizuführen, der während der Ehe keine oder nur unzureichende eigene Versorgungsanwartschaften erlangen konnte. Nach der gesetzlichen Regelung steht dem ausgleichsberechtigten Ehegatten die Hälfte des Wertunterschieds zwischen seinen eigenen Versorgungsanrechten und denen des Ausgleichspflichtigen Ehegatten zu.

Ein Versorgungsausgleich kann durch einen wirksamen Ausschluss vermieden werden. Der Ausschluss muss in notarieller Form erfolgen. Außerdem muss die notarielle Vereinbarung mindestens ein Jahr vor der Einreichung eines Scheidungsantrages abgeschlossen worden sein. Also durch einen Ehevertrag, oder eine frühzeitig abgeschlossene Scheidungsfolgenvereinbarung.

Wenn der Versorgungsausgleich ausgeschlossen wurde, kann eine Scheidung sehr schnell ausgesprochen werden, wenn nicht weitere Folgesachen, wie Sorgerecht, Kindesunterhalt, Trennungsunterhalt, nachehelicher Unterhalt u.Ä. geregelt werden müssen.
In wenigen besonders begründeten Fällen kann beantragt werden, den Versorgungsausgleich auszuschließen oder eine Vereinbarung vor Gericht über den Ausschluss abgeschlossen werden. Allerdings wird in der Regel dennoch eine Auskunft eingeholt werden, um einen Überblick über die erworbenen Anwartschaften der Beteiligten zu erhalten.

Nach dem gerichtlichen Ausspruch der Scheidung steht den Rententrägern ein selbstständiges Beschwerderecht zu. Davon machen die Versorgungsträger in seltenen Fällen Gebrauch.

Haben Sie Fragen dazu?


Ihre Ansprechpartner
Kanzlei Meyer-Martin - Ihr Rechtsanwälte für Familienrecht in Rostock
Ihre Experten für Familienrecht und Sozialrecht
Sie finden uns in Rostock
Kanzlei Meyer-Martin
Waldemarstraße 20a
D-18057 Rostock

Telefon: 0381 / 66 64 77 7
Telefax: 0381 / 66 64 77 8

Kanzlei[at]Raemm.de

Google Bewertungen:
Google Bewertungen Ihrer Anwaelte in Rostock Wir freuen uns auf Ihr Feedback. Vielen Dank.

News / Aktuelles
Was geschieht mit einer Jugendamtsurkunden bei Volljährigkeit des Kindes?
Für viele Unterhaltspflichtige erschreckend: Meist gilt eine Urkunde, aus der m... [weiterlesen]

Voraussetzung der Bewilligung von Verfahrenskostenhilfe bei gerichtlichem Sorgerechtstreit- oder UmgangsverfahrenNeuer Artikel
Immer wieder wird von einem Elternteil dem anderen Elternteil mit einem Gericht... [weiterlesen]

Kündigung durch Mitarbeiter kein Grund für Kündigung durch ArbeitgeberNeuer Artikel
Kündigt ein Arbeitnehmer, ist das kein Grund für den Arbeitgeber, seinerseits e... [weiterlesen]